Israel-Preis für David Grossman. Jetzt im Newsletter weiterlesen.  
 
 
  Zur Facebook-Seite der Botschaftzur Twitter-Seite der BotschaftZum Blog der Botschaft  
 
 
 
 
Freitag 04.12.2020
 
 
 
 
 
 
 
  Themen  
 
 
 
 
 
Erster "US-Israel Dialog zur Außenpolitik" in Washington
 
   
 
Staatspräsident Rivlin zu dem Amoklauf an einer Schule in Florida
 
   
 
Israel-Preis für David Grossman
 
   
 
Zum Weltradiotag: Israel auf Persisch
 
   
 
Startup der Woche: Glücklich ohne Ladegerät
 
   
 
„Die Geschichte Israels“ - Unsere Jubiläumsausstellung nun auch als Roll-ups
 
   
 
 
 
 
   
 
 
         
  Events       Wechselkurse       Wetter  
         
         
         
  "Beyond Duty"

Als "Gerechte unter den Völkern" anerkannte Diplomaten

Ausstellung



noch bis 26. Februar
in Berlin

mehr erfahren »
     


1 € – 4.2643 NIS

(+0.269%)

1 CHF – 3.7865 NIS
(+0.228%)

1 £ – 4.8953 NIS
(-0.177%)

1 $ – 4.5330 NIS
(+0.170%)

(Bank Israel, 14.02.18)
     



Wolkig

 

Jerusalem: 9/16°C

Tel Aviv: 12/22°C

Haifa: 14/20°C

Be‘er Sheva: 9/22°C

Ein Gedi: 16/22°C

Eilat: 14/25°C
 
         
 
 
   
 
 
 
  Internationales  
 
 
 
 
 
 
Erster US-Israel-Dialog zur Außenpolitik in Washington
 
Der Unterstaatssekretär für Politik Thomas A. Shannon Jr. und der Generaldirektor des Außenministeriums, Yuval Rotem, haben am Montag in Washington gemeinsam den ersten US-amerikanisch-Israelischen Dialog für Außenpolitik geleitet.

Der Dialog behandelte Themen gemeinsamen Interesses im Nahen Osten und weltweit, darunter Möglichkeiten der Kooperation in Afrika zu Entwicklung, Wirtschaft und Terrorismusbekämpfung; Herausforderungen in Asien und Wege zur Durchsetzung gemeinsamer Interessen in der Indien-Pazifik-Region und Bemühungen, gemeinsame Ansätze des regionalen Engagements in Nord- und Südamerika in
 
Generaldirektor Rotem und Unterstaatssekretär Shannon (Foto: GPO)
Zusammenarbeit mit der Organisation Amerikanischer Staaten voranzubringen.

Ein Schwerpunkt des Dialogs war digitale Diplomatie und die jüngsten Entwicklungen in der Forschung und der Technologie der sozialen Medien.

Beide Seiten verliehen ihrem Interesse daran Ausdruck, diesen Dialog regelmäßig in Washington und Jerusalem fortzuführen.

(Außenministerium des Staates Israel, 12.02.18)
 
Zur Homepage » XINGGoogle+
 
nach oben
 
 
   
 
 
Staatspräsident Rivlin zu dem Amoklauf in einer Schule in Florida
 
Staatspräsident Reuven Rivlin hat sich auf Facebook zu dem jüngsten Amoklauf an einer Schule in Florida geäußert. Er schrieb dort:
 
 
„Heute Morgen trauern wir gemeinsam mit den Einwohnern Floridas und der ganzen USA. Unsere Herzen und unsere Gebete sind bei den Opfern und ihren Familien.“

(Präsidialamt, 15.02.18)
 
Zum Original-Post » XINGGoogle+
 
nach oben
 
 
 
 
 
  Kultur und Medien  
 
 
 
 
 
 
Israel-Preis für David Grossman
 
David Grossman ist der diesjährige Träger des Israel-Preises für Literatur. Das Preiskomitee sagte zur Begründung, David Grossmans literarische Schriften seien von bemerkenswerter Vorstellungskraft, tiefer Weisheit, moralischer Haltung sowie einzigartiger Sprache.

Zahlreiche Gratulanten würdigten den Preisträger nach Bekanntgabe der Entscheidung. Staatspräsident Reuven Rivlin schrieb auf seiner Facebook-Seite in einer langen Würdigung unter anderem:

„Grossman ist ein Zauberer des Hebräischen. Er ist mit der Sprache intim vertraut und dank dieser Vertrautheit gelingt es ihm, Wörter zu erfinden, sie außerhalb ihres Kontextes zu verwenden und vor allem mit ihrer Hilfe seine innersten Dinge zu beschreiben, jene, bei denen uns klar ist, dass niemand sie je verstehen wird. Wortjongleure sind
 
David Grossman (Foto: Claude Truong-Ngoc / Wikimedia Commons - cc-by-sa-3.0 [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)
gefährliche Schriftsteller. Viel zu leicht neigen sie dazu, die Sprache zu ihrer Hauptfigur zu machen und den Rest an den Rand zu drängen. Aber Grossman, gelingt es, mit Bescheidenheit und Geradlinigkeit, sie und sich selbst zurückzunehmen, so dass sie ein Werkzeug der handelnden Akteure bleibt und nicht umgekehrt.“

Auch der geschäftsführende Bundesaußenminister Sigmar Gabriel gratulierte Grossman. In einer Mitteilung aus dem Auswärtigen Amt hieß es: „Mit David Grossman ehrt Israel einen herausragenden Autor, der sich in seinen Büchern leidenschaftlich mit den grundlegenden Fragen nach Heimat und Identität sowie der Hoffnung auf Frieden im Nahen Osten auseinandersetzt. David Grossman zählt zu den großen literarischen Stimmen unserer Zeit, sein vielschichtiges Werk wirkt weit über Israel hinaus und bewegt Leserinnen und Leser weltweit.“

(Präsidialamt/Auswärtiges Amt, 12./14.02.18)
 
Zum Post von Staatspräsident Rivlin (Hebräisch) » XINGGoogle+
 
nach oben
 
 
   
 
 
Zum Weltradiotag: Israel auf Persisch
 
Am Dienstag war Weltradiotag. Das Außenministerium stellt aus diesem Anlass den persischsprachigen Sender von Kol Israel vor.
 
   
 
 
 
 
Israel auf Persisch - der persischsprachige Sender von Kol Israel
 
Israel auf Persisch - der persischsprachige Sender von Kol Israel
 
Video ansehen » XINGGoogle+
 
 
 
 
 
  Startup der Woche  
 
 
 
 
 
 
So könnte die nahe Zukunft aussehen... (Screenshot: Wi-Charge)
Glücklich ohne Ladegerät
 
Es könnte die nächste ganz große Revolution im Technologiesektor werden: Die Firma Wi-Charge hat ein Gerät entwickelt, dass Smartphones, Tablet-Computer und andere elektronische Geräte kabellos aufladen kann – und das ohne physischen Kontakt zu einer Ladestation.

Alle bisherigen Versuche für ein kabelloses Aufladen beruhten auf dem Prinzip, dass das Gerät auf einem speziellen Ladekissen oder ähnlichem abgelegt werden musste. Wi-Charge geht einen anderen Weg: Die Firma hat ein rundes Gerät entwickelt, das an einer Wand oder der Zimmerdecke montiert wird und ein wenig an einen Rauchmelder erinnert. Dieses Gerät stellt automatisch eine Verbindung zu den ladefähigen Akkus in Sichtweite her und lädt diese aus der Ferne auf.

Uri Mor, Chefentwickler bei Wi-Charge, vergleicht die Technik hinter dem Fernlader mit der Solarenergie. Ähnlich der Sonne am Himmel, die mit ihren Lichtstrahlen auf Solarzellen auf Hausdächern trifft, die dann die Sonnenergie in Strom umwandeln, handele es sich hierbei um eine Art künstliche Sonne, die Infrarotstrahlen an in die Geräte integrierte Zellen sendet, wo sie dann ebenfalls in Strom umgewandelt werden.

Die Firma hat vor einigen Monaten eine Zulassung der US-amerikanischen Food and Drug Administration erhalten – als erste überhaupt auf diesem Gebiet. Damit ist ein wichtiger Meilenstein genommen. Und möglicherweise halten wir schon bald bei einem Cafébesuch Ausschau nach dem Logo von Wi-Charge – und werden uns in einigen Jahren fragen, wie wir jemals ohne öffentliche Ladehotspots ausgekommen sind…

(Ynet, 13.02.18)
 
Zum Original-Beitrag (Hebräisch) » XINGGoogle+
 
nach oben
 
 
 
 
Wi-Charge: The New Era of Wireless Charging
 
Wi-Charge: The New Era of Wireless Charging
 
Video ansehen » XINGGoogle+
 
 
 
 
 
  Aus der Botschaft  
 
 
 
 
 
 
"Die Geschichte Israels" - Unsere Jubiläumsausstellung jetzt auch als Roll-ups
 
Die Ready2Print-Ausstellung „Die Geschichte Israels“, die die 3500-jährige jüdische Geschichte von Erez Israel und Errungenschaften des Zionismus unter besonderer der Jubiläen 2017 und 2018 und verschiedene Facetten des modernen Staates Israel beleuchtet, wurde aufgrund der Nachfrage nun auch als Roll-up-Vorlage erstellt.

Sie sind herzlich eingeladen, diese oder andere der Ready2Print-Ausstellungen anlässlich des
 
 
diesjährigen Jubiläums „70 Jahre Israel“ auch für Ihre Veranstaltungen und Projekte zu verwenden.
 
mehr Informationen zur Ausstellung » XINGGoogle+
 
nach oben
 
 
   
   
   
 
 
 

 
 
 
 
 
   
 
 
 
  Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de. Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

Fügen Sie bitte die E-Mail-Adresse information@newsletter.israel.de Ihrem Adressbuch oder der Liste sicherer Absender hinzu. Dadurch ist gewährleistet, dass unsere E-Mail Sie auch in Zukunft erreicht.

Dieser Newsletter wurde an ulrich@sahm.com gesendet. Dieser Newsletter wird Ihnen ausschließlich mit Ihrem Einverständnis zugesandt. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte
hier.